Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com meineZIELE auf mehreren PCs verwenden
logo

Technische Anleitung
2 PCs synchronisieren

meineZIELE auf mehreren PCs verwenden

Die meineZIELE Lizenz ist an Sie als Person gebunden ist und nicht an Ihren PC. Sie dürfen daher, ohne Lizenzbedingungen zu verletzen, die Software sowohl auf Ihrem PC am Arbeitsplatz als auch zu Hause und gegebenenfalls auch noch auf Ihrem Notebook benutzen.

Selten lassen sich Berufs- und Privatleben völlig trennen. Wenn Sie eine Geschäftsreise planen, werden Sie auch Ihre privaten Termine einsehen müssen. Und wenn Sie Arbeit mit nach Hause nehmen, dann benötigen Sie dazu möglicherweise Dokumente, die Sie an Ihre Ziele-Gliederung geknüpft haben.

Mit dem Kopieren Ihrer Ziele-Datei ist es in der Regel also nicht getan. Hier einige Möglichkeiten, diese Synchronisation nach Ihren Bedürfnissen einzurichten:

Dateistruktur auf USB Stick anlegen

Sie möchten vielleicht alle Ihre Daten auf einen USB-Stick legen, um sie leicht transportieren zu können. Dafür gibt es die Möglichkeit, die nötige Struktur und einige Einstellungen ganz automatisch einstellen zu lassen:

USB-Optionen


Wählen Sie dazu, den abgebildeten Menüpunkt, wählen Sie den USB-Stick aus und bestätigen Sie nachfolgende Fenster. Dann ergibt sich eine Struktur wie hier:

Dateiaufbau auf dem USB-Stick

Der vorgeschlagene Dateiname ergibt sich automatisch aus dem Namen, den Sie im Lizenzfenster angeben. Es wird ein Grundverzeichnis "meineZIELE" angelegt, dazu ein Unterverzeichnis "mz" für den Fall, dass auf dieser Ebene weitere Projekte folgen sollen. Innerhalb "mz" liegen dann die Hauptdatei und die Verzeichnisse z.B. für gescannte Dokumente.

Die Funktion "Neue Datei + Struktur USB mobil" verhindert beim Aufruf vom USB-Stick das automatische Anlegen von Verzeichnissen in den Eigenen Dateien. Es wird immer die neueste meineZIELE-Version direkt von meineziele.info auf den USB-Stick kopiert. Das kann eine kleine Wartezeit verursachen.

Bitte beachten Sie, dass USB-Sticks leicht verlorengehen oder auch beschädigt werden können. Der Inhalt des Sticks sollte regelmäßig gesichert werden. Benutzen Sie auch immer die Windows-Funktion „Gerät sicher entfernen“, bevor Sie den Stick abziehen. Ein Tipp für den Fall, dass der USB-Stick einmal verloren geht: Verwenden Sie USB-Sticks mit eingebauter Chiffrierung , so dass ein neugieriger Finder nicht ohne Weiteres auf Ihre Daten zugreifen kann.
 

Optionsfenster zur Dateiablage auf einem USB-Stick:

Wenn Sie Ihre Ziele-Datei auf einem USB-Stick ablegen, um sie auf verschiedenen PCs zu nutzen, dann müssen möglicherweise die Pfade zu verknüpften Dateien angepasst werden. (Der Standardfall "Eigene Dateien" wird automatisch angepasst.)

Hier können Sie daher folgende Option auswählen:  Installation auf dem USB-Stick: Unterschiedlicher Laufwerkbuchstabe je nach Rechner: Dateilinks immer vom Laufwerk der geöffneten Datei lesen.

Achtung: Diese Funktion ist veraltet und wird nur noch zur Unterstützung älterer Versionen benutzt. Die Option ist ersetzt durch die Funktionen des Umgebungswechsels. Siehe auch Optionen > Pfade > Wechsel zwischen mehreren PCs.
 

Installation in Spezialfällen:

Die Informationen wie die zuletzt benutzte Datei, die Lizenznummer etc liegen bevorzugt in "Eigene Dateien". In bestimmten Situationen, z.B. wenn dieses Verzeichnis nur bei Netzwerkzugang erreicht werden kann, kann diese Datei in das Programmverzeichnis verlegt werden. Kopieren Sie dazu die Datei ini.txt in das Programmverzeichnis und benennen Sie sie um auf ini2.txt .

 

 

DropBox

Es gibt im Internet Angebote für Speicherplatz, zum Teil sogar kostenlos, auf den Sie Daten Ihres PCs auslagern können (z.B. Dropbox). Man spricht heute von „Cloud-Services“, in diesem Fall Cloud-Speicher.

Man richtet sich auf seinem PC ein Verzeichnis ein, in dem alle benötigten Daten liegen. Im Hintergrund werden alle Daten dieses Verzeichnisses ständig mit dem Cloud-Verzeichnis synchronisiert.

Ganz konkret: Erstellen Sie einen (kostenlosen) Account bei Dropbox. Sie finden auf der Webseite von Dropbox alle Infos zur Einrichtung. Wenn Sie damit fertig sind, dann finden Sie auf Ihrem PC ein Verzeichnis, das Dropbox heißt.
Dort, im Ordner "Dropbox" legen Sie einen neuen Ordner an, der Ihre meineZIELE-Daten enthalten soll. Sie könnten ihn z.B. "meineZIELE_in_der_Dropbox" nennen, wie im Screenshot., vielleicht mit Unterordnern wie "Scandokumente" etc. Dann öffnen Sie meineZIELE und speichern Ihre Ziele-Datei (mit "speichern unter" im Dateimenü) in den neuen Ordner. Fertig. Dropbox wird jetzt unbemerkt im Hintergrund tätig. Es kopiert den Ordner in die Cloud, sprich auf die bereitgestellten Speicher bei der Firma Dropbox.Dropbox

Jetzt können Sie meineZIELE wie gewohnt weiterverwenden.

Dann richten Sie Dropbox auch auf dem zweiten PC ein und verwenden natürlich den gleichen Account. Sie werden feststellen, dass auch dieser PC einen Ordner "Dropbox" enthält und dass sich darin gleich auch der Ordner "meineZIELE_in_der_Dropbox" befindet. Öffnen Sie nun meineZIELE und öffnen Sie Ihre dort liegende Ziele-Datei.

So haben Sie auf beiden PCs den selben Stand. Im Hintergrund werden alle Daten dieses Verzeichnisses bei jedem Speichervorgang mit dem Cloud-Verzeichnis synchronisiert.

Noch ein Tipp: In den Optionen / Schnittstellen / Export kann man einstellen, dass mit jedem Speichervorgang eine Kopie an gleicher Stelle im html-Format erstellt wird. Dropbox kann man auch auf dem Smartphone einrichten. Dort läuft zwar meineZIELE nicht, aber Sie können diese html-Kopie dort öffnen (das macht dann der Webbrowser auf dem Smartphone) und haben so Ihre gesamte Ziele-Gliederung zur Hand.

 

Datenzugriff per VPN

Wenn Ihre Daten auf einem bestimmten PC verbleiben können und Sie auf diesen von verschiedenen Orten aus zugreifen können, z.B. mit VPN, dann ist das natürlich das Mittel der Wahl. (VPN ist eine Konstruktion, die entfernte PCs so an Ihren PC knüpft, als gehörten sie direkt in Ihre Netzwerkumgebung.)  

 

Konfiguration

Menüs anpassen: Wenn Sie im Fenster Hilfe/Info den Namen "Administrator" wählen, können Sie unter Optionen eine Konfiguration erstellen für Anwender, die nur Teile der Menüpunkte und Funktionen benötigen. Die Vorgehensweise ist dort beschrieben.

Eigene Dateien: In Ausnahmefällen sind die Benutzerrechte auf einem PC so stark eingeschränkt, dass noch nicht einmal Zugriffsberechtigung für die Eigenen Dateien vorliegt. Trotzdem soll meineZIELE von einem USB-Stick aus benutzt werden. In diesem Fall können Sie eine Textdatei ini2.txt neben die meineZIELE.exe auf den Stick legen. (die ini2.tx kann leer sein, aber auch einfach die Kopie einer bereits angelegten ini-Datei. Die ini-Datei enthält u.a. die Lizenznummer.) Dann werden weder ini-Dateien noch vorgeschlagene Verzeichnisse in die Eigenen Dateien des PC gelegt.

Für Fortgeschrittene: Umgebungswechsel

Viele Anwender transportieren ihre meineZIELE-Dateien per USB-Stick oder Lagerung im Internet von einem PC zum anderen. Eher seltener wechselt man seinen PC oder sein Betriebssystem. Und bei vielen Spezialanwendungen erstellt jemand eine fertige Datei oder eine Vorlage, die andere in anderer Umgebung lesen oder bearbeiten. Dabei lässt sich manchmal nicht vermeiden, dass die Dateien in der neuen Umgebung auf ganz anderen Zugriffspfaden liegen. In solchen Fällen stellt sich die Frage, wie man eventuelle Zusatzdateien, gescannte Dokumente beispielsweise, so in die andere Umgebung bringt, dass die Zugriffspfade wieder passen.



meineZIELE kann einen solchen Umgebungswechsel selbst in komplizierten Situationen vollautomatisch vollziehen.

Die wichtigste Möglichkeit wäre, alle seine mit meineZIELE verbundenen Dateien in gleicher Anordnung, aber an anderer Stelle auf einen anderen PC zu bringen. Das Programm merkt sich also nur den unveränderlichen Teil des Pfades, aber es braucht dann natürlich einen Hinweis, wie dieser Pfad dann zu vervollständigen ist. Dafür stellt man in den Optionen > Pfade > "Wechsel zwischen mehreren PCs" eine Automatik ein:
Die verknüpften Dateien könnten in der neuen Umgebung einfach wieder an gleicher Stelle in "Eigene Dateien" liegen (2) oder an gleicher Stelle im Ordner der geöffneten Ziele-Datei (1) oder an gleicher Stelle relativ zur Programmdatei meineziele.exe (3). Bei Bedarf können auch frei gewählte Transferpfade" (4) angegeben werden.

Wenn Sie mZ Phone nutzen, muss bei (5) der Pfad zu OneDrive angegeben sein.

Beispiel:

Auf dem ersten PC heißt ein bestimmter Ort im Netzwerk, auf dem verknüpfte Dateien liegen, "\\Fujitsu\SharedDocs". Auf dem zweiten PC heißt der gleiche Ordner aber vielleicht "K:\gemeinsameDateien".  Was wir dem Programm nun sagen müssen, ist, dass diese beiden Pfade einander entsprechen. Sonst würde es auf dem zweiten PC die Dateien einfach nicht finden. Diese Information gibt man dem Programm, indem man auf jedem PC beim ersten Transferpfad den jeweiligen Pfad angibt.

Beim Speichern merkt sich meineZIELE nun, ob eine Datei auf einem solchen Transferpfad liegt und natürlich den Rest des Pfades, also insbesondere den Dateinamen. Auf dem zweiten PC baut aus diesen Informationen den dort gültigen Pfad wieder zusammen. Transferpfade müssen auf dem zweiten PC bereits angelegt sein, bevor die übergebene Datei mit meineZIELE wieder geöffnet wird. (Öffnen Sie also z.B. eine Beispieldatei, stellen Sie den Transferpfad ein und speichern Sie).

 

Verzeichnisse synchronisieren

Daten müssen in irgendeiner Weise zwischen PCs transportiert werden. Praktisch bedeutet das zum Beispiel, dass Sie das meineZIELE-Verzeichnis in “Eigene Dateien“ auf einen USB-Stick kopieren wollen und von dort wieder zurück in die „Eigenen Dateien“ eines anderen Rechners.

Ihr meineZIELE ist deshalb mit einer Funktion ausgestattet, die es erlaubt, verschiedene Datenverzeichnisse miteinander abzugleichen und bei Namensgleichheit die ältere Version durch die neuere zu ersetzen.
Diese Funktionen können manuell ausgelöst werden oder automatisch immer beim Starten und Beenden von meineZIELE .

Sie verwenden dazu die Funktion „Pfade synchronisieren“ im Dateimenü. Bis zu neun Paare von Datenverzeichnissen können dort hinterlegt werden. Um die Automatik auszulösen, brauchen Sie lediglich den entsprechenden Haken zu setzen.

Bitte beachten Sie, dass jeweils auch Unterverzeichnisse abgeglichen werden. Der Abgleich erfolgt immer in beide Richtungen.

Beispiel:

Sie möchten das komplette meineZIELE-Verzeichnis in den Eigenen Dateien vor der Bearbeitung von einem USB-Stick lesen und nach dem Bearbeiten komplett auf dem USB-Stick aktualisieren, dann belegen Sie ein Pfade-Paar in dem geöffneten Synchronisationsfenster. Auf dem zweiten Rechner nehmen Sie vergleichbare Einstellungen vor. Dort kann dann z.B. der Laufwerksbuchstabe des USB-Sticks E statt F sein etc.

Vorsicht: Ein Abgleich erfolgt immer auf Basis des Datei-Alters. Es ist deshalb wichtig, dass beide Rechneruhren annähernd gleich laufen. Fehler beim Umstellen von Sommer- und Winterzeit oder z.B. ein Notebook mit amerikanischer Zeit in Verbindung mit einem PC mit mitteleuropäischer Zeit können zu Datenverlust führen!

Beachten Sie bitte auch, dass der Abgleich von Datenverzeichnissen, insbesondere in Verbindung mit einem USB-Stick, sehr viel Zeit benötigen kann. Überlegen Sie daher sorgfältig, welche Verzeichnisse tatsächlich auf dem anderen Rechner benötigt werden.

Die Datei ini.txt im meineZIELE-Verzeichnis wird nicht abgeglichen, da dort diese Einstellungen gespeichert werden.

Ein-Griff-Ablage anpassen für Einzelfall

Transferpfade können Sie auch in Einzelfällen benutzen, z.B. wenn Sie für einen Vortrag an einem fremden Rechner arbeiten müssen oder Ihre Anwendungen auf einen anderen PC umziehen. meineZIELE unterstützt Sie dabei noch zusätzlich. Sie brauchen lediglich zu suchen, wo die gewünschte Datei in der neuen Umgebung ist. Daran erkennt meineZIELE die unterschiedlichen Pfade und setzt alle passenden Einträge der Ein-Griff-Ablage entsprechend um.

Im äußersten Fall kann man sogar direkt Zeichenketten in den gespeicherten Pfaden austauschen lassen.
Das aber bitte wirklich nur für sehr fortgeschrittene PC-Benutzer.